12_SoSe_Analyse_1

BACHELOR – Analyse 1

BACHELOR – Analyse 1

‘Indem der Mensch sich in eine Höhle zurückzieht, flieht er vor dem Raum der Natur, anstatt ihn an sein Dasein anzupassen. Gerade im Dienste dieses Daseins müssen wir selbst unsere Umgebung vervollständigen, genau indem wir den natürlichen Gegensatz von unbegrenztem Voll und Leer zwischen Erde und Luft bereichern durch den Gegensatz von begrenztem Voll und Leer in Form von durch Wänden abgegrenzten Räumen, die wir Häuser nennen. So entsteht die echte menschliche Behausung nicht durch das Aushöhlen des Erdmassivs, sondern durch das Abtrennen begrenzter Räume vom grossen Raum der Natur mithilfe der massiven Form von Wänden. Wir müssen von Anfang an eine klare Unterscheidung zwischen diesen beiden Weisen der Raumbildung schaffen.‘

Dom H. van der Laan, Architekt (1904-1991), aus ‘De architectonische ruimte‘, 1977

Die Vorlesung und Übung B05b – Raumprinzipien für das 2. Semester untersucht unterschiedliche Typen von Raum.

Die Vorlesung mit Übung B05c – Grundlagen der Gebäudelehre (Morger) und B05b – Raumprinzipien (Jessen) finden im Sommersemester 2012 nacheinander gestaffelt in zwei Blöcken statt. Der Block Raumprinzipien beginnt nach Abschluss des Blockes Gebäudelehre am 19.6.12. B05 b+c bauen inhaltlich aufeinander auf, können aber auch unabhängig voneinander belegt werden.

Lehrende: Prof. Anna Jessen mit Tutoren

Termine: 19.06.2012, 10:00 Vorlesung 1 + Übungsausgabe, 26.06.2012, 10:00 Vorlesung 2 + Betreuung, 03.07.2012, 10:00 Vorlesung 3 + Betreuung

Abgabe: 10.07.2012 bis 17:00

Zeit und Ort der Betreuung: Dienstag, im Anschluss an die Vorlesung an den Fachgebieten EuR L3 01/510 und EuG L3 01/570

Anrechnung: Vorlesung und Übung 2 CP