Projekt_Eins

PROJEKT.EINS

»Un mondo prossiano« Henrike Schoper & Tom Schoper mit Rosa L. Pakusch| 2019 (Bildausschnitt)
»Un mondo prossiano« Henrike Schoper & Tom Schoper mit Rosa L. Pakusch| 2019 (Bildausschnitt)

„territorio Darmstadt“

Basis und Vorbild der interdiszplinären Zusammenarbeit im Projekt.EINS im Sommersemester 2020 bildet die so genannte »città analoga« – eine Bildtafel, die der italienische Architekt Aldo Rossi gemeinsam mit Eraldo Consolascio, Bruno Reichlin und Fabio Reinhart im Jahr 1976 für die Biennale di Architettura in Venezia erstellt hatte. Diese Collage aus Folien und kopierten Xerographien, versehen mit handgezeichneten Elementen und Schatten, versammelt die unterschiedlichsten Darstellungsformen von geographischen Gegebenheiten, Stadtgrundrissen, kulturellen Einflüssen und architektonischen Entwürfen aus vielen Jahrhunderten zum »territorio« der nördlichen Lombardei um den Lago Maggiore.Analog zu diesem Vorbild arbeitet jede Gruppe von Studierenden aus den verschiedenen Fachbereichen an ihrer eigenen »città analoga«, für verschiedene Stadtteile Ihres Studienortes »territorio Darmstadt«.

Interdisziplinäre Projektwoche der Fachbereiche Architektur, Mathematik, Physik, Geschichte, Sprach- und Literaturwissenschaften sowie der HDA im Sommersemester 2020

03. bis 09. April 2020 – VERSCHOBEN, TERMIN WIRD NOCH BEKANNT GEGEBEN!

Die Idee

Dem Leitgedanken »Kompetenzentwicklung durch interdisziplinäre Vernetzung« folgend, lädt das Projekt.Eins Studienanfänger/innen dazu ein, in der gemeinsamen Arbeit an einer komplexen, aktuell relevanten Problemstellung Einblicke in die Arbeitsmethoden der beteiligten Disziplinen Architektur, Mathematik und Physik zu erhalten. Eine solche interdisziplinäre Zusammenarbeit zu Beginn des Studiums stärkt die Identifikation der Studierenden mit dem eigenen Studienfach, steigert ihre Fachkompetenz und ihr Selbstverständnis als Vertreter/innen ihrer Disziplin.

Betreut und unterstützt wird die Projektwoche durch die Hochschuldidaktische Arbeitsstelle (HDA) im Rahmen von „KIVA V – Interdisziplinäre Projekte in der Studieneingangsphase".

Die Durchführung

In der Projektwoche 2020 arbeiten voraussichtlich 240 Studierende, meist aus dem 2. Bachelorsemester, aufgeteilt in 24 disziplinär gemischten Gruppen. Von den 240 Teilnehmer/innen kommen 180 Studierende aus dem Fachbereich Architektur und ca. 60 Studierende aus der Mathematik, Physik Geschichte, Sprach- und Literaturwissenschaften sowie der HDA im Sommersemester 2020.

Die Arbeit der Gruppen wird pädagogisch und fachlich unterstützt durch Fach- und Teambegleiter/innen. Die Fachbegleiter/innen sind wissenschaftliche Mitarbeiter/innen und Tutoren aus höheren Semestern aus dem Fachbereich Architektur, die Teambegleiter/innen haben durch die Hochschuldidaktische Arbeitsstelle der TU eine vorbereitende Schulung erhalten.

Fachliche Unterstützung aus allen beteiligten Disziplinen erhalten die Studierenden am »Helpdesk«. Dieser ist vorwiegend mit wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen aller Disziplinen besetzt und kann von den Teilnehmer/innen während der gesamten Laufzeit der Projektwoche bei Fragen aufgesucht werden.

Die Ergebnisse der Gruppenarbeiten werden am Ende der Projektwoche vor einer interdisziplinären Fachjury öffentlich präsentiert und zum Diskurs gestellt. Eine Dokumentation des Projekt.EINS 2019 wird voraussichtlich im Spätjahr 2019 erscheinen.

Federführung
Fachgebiet Entwerfen und Raumgestaltung Prof. i.V. Dr. Ing. Tom Schoper, M.Sc Nathalia Nehm, Dipl. Des. Barbara Schäfer, Paul Oechsner, B.Sc Arch Josefine Wolf