entwurf_daf_ws12_13

B 20 | M 09 | M 11

ENTWURF – Darmstadt as found II

EIN SUPERMARKT FÜR HESSISCHE BIOPRODUKTE AM MATHILDENPLATZ

Im Wintersemester 2012/2013 wollen wir unsere Recherchen in Darmstadt fortsetzen. Mit der Arbeitshypothese „as found“ suchen wir weiter nach Orten, die in ihrer Spezifik die Realität westdeutscher Stadtzentren charakterisieren. Der Mathildenplatz ist so ein Ort. Ehemals Teil der militärischen Stadtbefestigung, entstand der Mathildenplatz im 19. Jahrhundert als Teil der von Georg Moller geplanten Stadterweiterung. Auf der Nordseite des Platzes, wo einst das Maintor gestanden hatte, steht das Landgericht, ein im Stil des ausgehenden Klassizismus geformtes Verwaltungshaus als Pendant zu Mollers Neuer Kanzlei an der Südseite des Platzes. Nach der vollständigen Zerstörung im 2. Weltkrieg wurden diese beiden Gebäude wieder aufgebaut, der Rest des Platzes verlor jedoch aufgrund einer der autogerechten Stadt geschuldeten Verbreiterung und Begradigung der Verkehrsachsen seine Funktion als bürgerliche Promenade.

Die Einmündung der Zeughausstrasse in den Mathildenplatz wird als Torsituation flankiert von dem zweigeschossigen Fragment einer Vorkriegsbebauung sowie der eingeschossigen Pilsstube Herkules. Bestenfalls erinnert uns dieses Setting an Filmstills á la Wenders und Jarmusch. In diesem Sinne sehen wir die Situation als räumlichen Ausgangspunkt für eine Untersuchung, wie das Vorgefundene, die Fragmente und Kollisionen neue Bilder eines Ortes evozieren können. Die beiden gegenüberliegenden Grundstücke, das vorgeschlagene Programm, ein Supermarkt, gegenüber ein Café, sind der Plot für ein Szenario, welches die wahrnehmbare Realität des Ortes überlagert mit der eigenen Vorstellung einer Möglichkeit dieses Ortes. Die Transformation des Raumes zwischen diesem neuen Ensemble, denn als solches wollen wir es behandeln, wird dabei eine wichtige Rolle spielen.

Die konkrete Arbeit im Raumlabor am Modell wird in diesem Semester im Vordergrund stehen. Die Dualität zwischen dem Modell als Miniatur-Gebäude und seiner Präsenz als eigenständiges Artefakt liefert den Stoff für eine intensive architektonische Auseinandersetzung mit dem Phänomen STADT + RAUM.

Lehrende: Prof. Anna Jessen, Dipl.-Ing. Adrian Dorschner, Dipl.-Ing. Roswitha Kötz

Beginn: 16.10.2012 18.00 Uhr, im Fachgebiet

Schlusskritik: 07.02.2013

Zeit und Ort: Donnerstag 13.00-18.00 im Fachgebiet

Anrechnung: B20 – 10CP / M09 – 12 CP / M11 – 19 CP

Winter 12/13: Darmstadt as found II - Huiwen Shen
Winter 12/13: Darmstadt as found II – Huiwen Shen
Winter 12/13: Darmstadt as found II - Sandra Michel
Winter 12/13: Darmstadt as found II – Sandra Michel
Winter 12/13: Darmstadt as found II - Katharina Cigan
Winter 12/13: Darmstadt as found II – Katharina Cigan